schnelle Lieferung
Telefonische Beratung: 0431 200 766 0
Sichere Bezahlung
Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
MacBIBEL
Ausgabe 02/2016

Apple ist eine Firma, die sich nicht gerne auf andere verlässt. Am deutlichsten sichtbar ist das in der iOS-Sparte. Dort hat Apple die Anzahl der Zulieferer radikal zusammengestrichen und produziert immer mehr Bauteile einfach selbst. So ist... Weiterlesen

MacBIBEL
Ausgabe 02/2016

Apple ist eine Firma, die sich nicht gerne auf andere verlässt. Am deutlichsten sichtbar ist das in der iOS-Sparte. Dort hat Apple die Anzahl der Zulieferer radikal zusammengestrichen und produziert immer mehr Bauteile einfach selbst. So ist... Weiterlesen

12,99 € 9,74 €
Hersteller: falkemedia
-
Art.Nr. mbibel022016
-

Als Sofortdownload verfügbar

inkl. Dtsch. MwSt. zzgl. ggf. Versandkosten

Format:

Express Infos
228 Seiten
4 Rubriken
39 Themen

Blick in's Heft

Apple ist eine Firma, die sich nicht gerne auf andere verlässt. Am deutlichsten sichtbar ist das... mehr
Das erwartet Sie im Heft
MacBIBEL 02/2016

Apple ist eine Firma, die sich nicht gerne auf andere verlässt. Am deutlichsten sichtbar ist das in der iOS-Sparte. Dort hat Apple die Anzahl der Zulieferer radikal zusammengestrichen und produziert immer mehr Bauteile einfach selbst. So ist auch der Chip, der iPhone und iPad antreibt von Apple selbst designt – wenn auch unter Lizenz von ARM. Der Vorteil liegt auf der Hand: Ein Höchstmaß an Kontrolle über Fertigung und vor allem auch Termine. Und genau dabei machte Apple zuletzt unangenehme Erfahrungen mit Intel. Im Prinzip seit dem Spätsommer 2015 warten wir alle auf neue MacBook-Pro-Modelle mit Intels Skylake-Prozessoren. Gerade die Modelle aber, die Apple benötigt, scheinen bislang nicht in ausreichender Stückzahl vom Band zu laufen, als dass man in Cupertino glücklich darüber wäre. Zumindest ist das aktuell der wahrscheinlichste Grund für die lange Wartezeit auf wirklich neue MacBook-Pro-Modelle. Mit Blick auf die Historie im iOS-Bereich erscheint es da nur logisch, dass Apple sich dieser Abhängigkeit wird entledigen wollen. Der Prozessor im iPad Pro hat durchaus „Desktop-Klasse“, so dass es nicht verwundern würde, wenn zumindest das MacBook in Bälde mit Apple-eigenem Chip präsentiert würde.

Highlights der Ausgabe

Der ultimative Ratgeber:
OS X 10.11 El Capitan,Mail, Fotos, Spotlight, Netzwerk und vieles mehr

Mehr Power für Ihren Mac:
So entrümpeln Sie Ihren Mac und machen ihn schneller denn je!

iTunes & Apple Music:
Musik, Filme, TV-Serien, Hörbücher und mehr genießen

iCloud, Google Drive, Dropbox & Co.:
Die besten Cloud-Lösungen verständlich erklärt

Backup total:
So einfach schützen Sie sich vor Datenverlust mit Time Machine & Co.

Software-Grundausstattung:
Diese 25 Apps dürfen auf Ihrem Mac nicht fehlen!

Geniales Zubehör im Test:
Lautsprecher, In-Ear-Kopfhörer, 4K-Monitore u.v.m.

Apple ist eine Firma, die sich nicht gerne auf andere verlässt. Am deutlichsten sichtbar ist... mehr
Editorial

Apple ist eine Firma, die sich nicht gerne auf andere verlässt. Am deutlichsten sichtbar ist das in der iOS-Sparte. Dort hat Apple die Anzahl der Zulieferer radikal zusammengestrichen und produziert immer mehr Bauteile einfach selbst. So ist auch der Chip, der iPhone und iPad antreibt von Apple selbst designt – wenn auch unter Lizenz von ARM. Der Vorteil liegt auf der Hand: Ein Höchstmaß an Kontrolle über Fertigung und vor allem auch Termine. Und genau dabei machte Apple zuletzt unangenehme Erfahrungen mit Intel. Im Prinzip seit dem Spätsommer 2015 warten wir alle auf neue MacBook-Pro-Modelle mit Intels SkylakeProzessoren. Gerade die Modelle aber, die Apple benötigt, scheinen bislang nicht in ausreichender Stückzahl vom Band zu laufen, als dass man in Cupertino glücklich darüber wäre. Zumindest ist das aktuell der wahrscheinlichste Grund für die lange Wartezeit auf wirklich neue MacBook-Pro-Modelle. Mit Blick auf die Historie im iOS-Bereich erscheint es da nur logisch, dass Apple sich dieser Abhängigkeit wird entledigen wollen. Der Prozessor im iPad Pro hat durchaus „Desktop-Klasse“, so dass es nicht verwundern würde, wenn zumindest das MacBook in Bälde mit Apple-eigenem Chip präsentiert würde.

Herzlichst, Ihr
Sebastian Schack

weitere Bezugsquellen
Erhältlich bei Kiosk, Tankstelle, Buchandlung, etc. Laden im Appstore Jetzt bei Google Play

Hinweis: alte Ausgaben finden Sie ausschließlich auf unserer Webseite. Händler führen stets die aktuelle Ausgabe im Sortiment.

Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "MacBIBEL 02/2016"
nach oben